JHV der SPD Erbenheim am 15. September 2021: Vorstandswahlen und Jubilarehrung

Zur Jahreshauptversammlung am 15. September kamen 16 stimmberechtigte Mitglieder der Erbenheimer SPD sowie zwei Gäste ins Bürgerhaus, um einen neuen Vorstand zu wählen sowie die Delegierten für die Unterbezirk-Parteitage zu bestimmen. Auch die Ehrung langjähriger Mitglieder stand auf dem Programm.

Als Gast bei der Präsenzveranstaltung im Erbenheimer Bürgerhaus konnten die Erbenheimer Genossinnen und Genossen die stellvertretende Vorsitzende der SPD Wiesbaden, Susanne Hoffmann-Fessner, begrüßen. Sie übernahm die Sitzungsleitung, die sie souverän und charmant ausübte.

Seit den letzten Vorstandswahlen waren dreieinhalb Jahre vergangen. Die bereits für April 2020 anberaumte Mitgliederversammlung mit Neuwahlen des Vorstands hatte aufgrund der Corona-Beschränkungen abgesagt werden müssen. Zwar wusste sich der Vorstand – nach einem entsprechenden Bundesgesetz – vereinsrechtlich auf sicherem Boden. Nun wollte man aber die Möglichkeit nutzen, wieder in Präsenz zu tagen (Voraussetzung für das Abhalten von Wahlen), um das Mandat des Vorstands durch die Mitgliedschaft zu erneuern. Dies war auch insofern von Belang, als einige bisherige Mitglieder ihre Mitarbeit im Vorstand gerne beenden, andere wiederum ihr Engagement formal sichtbar machen wollten.

Karl-Heinz Reinhold berichtete über die Aktivitäten im Ortsbeirat. Ein besonderer Schwerpunkt war (und bleibe) das Geschehen rund um den ruhenden und fließenden Verkehr in ganz Erbenheim (Stadtteilverkehrsplan, Tempo 30 auf Durchfahrtsstraßen, stärkere Verkehrskontrollen usw.). Auf Antrag der SPD-Fraktion hat sich inzwischen eine „AG Verkehr“ gebildet, der alle Fraktionen und die BI „Kein Verkehrskollaps für Erbenheim“ angehören. Ansprechpartner seitens der SPD seien Michaela Glück und Wilfried Koch.

Mit Genugtuung stellte er fest, dass Anfang Oktober 2021 endlich der Spatenstich für die dringend benötigte leistungssportgerechte Sporthalle an der Ehlers-Schule stattfinden werde. Nach einer Bauzeit von ca. 18 Monaten könne dann die Halle Mitte 2023 nutzbar sein. Weiterhin konstruktiv  begleitet werde die Entwicklung des Baugebiets „Erbenheim-Süd“, das inzwischen Fahrt aufgenommen habe (Ansiedlung von REWE, DM und Beginn Wohnungsbau), jedoch noch keineswegs abgeschlossen sei (KiTas, Schule, Grünanlagen etc.).

Auch die geplante Stadtentwicklungsmaßnahme (SEM) Ostfeld/Kalkofen, der der Ortsbeirat sehr kritisch gegenüber stehe, werde Erbenheim noch Jahre beschäftigen, zumal massiver juristischer Widerstand zu erwarten sei. Wichtig sei – wie bei allen anderen Themen auch – dass sich die SPD vorrangig an den Interessen unseres Stadtbezirks orientiere.

Es folgte der Bericht von Inge Groebel für den Vorstand. Besondere Erwähnung fand auch bei ihr die Auseinandersetzung der Erbenheimer SPD mit dem Planungsgebiet Ostfeld sowie neue Ansätze, auch außerhalb der Wahltermine mit den Erbenheimerinnen und Erbenheimern ins Gespräch zu kommen (Kommunalpolitischer Tisch).

Während des 1. Lockdowns war auch die Ortsvereinsarbeit zum Erliegen gekommen. Ab September 2020 war man mit Vorarbeiten zur Kommunalwahl beschäftigt: Aufstellung einer Liste mit überzeugenden Kandidat*innen sowie Erarbeitung eines Programms für Erbenheim. Es folgten Wahlkampftätigkeiten wie Plakate hängen und Flyer stecken, während man – in Absprache mit der örtlichen CDU – aufgrund der Abstands- und Hygieneregeln auf die sonst üblichen Infostände verzichtete. Das Ergebnis der Ortsbeiratswahl gestaltete sich insoweit positiv, als die SPD 7 Sitze erringen konnte und damit ein weiteres Mal stärkste Fraktion wurde. In Folge bestätigte das Gremium Wolfgang Reinsch im Amt des Ortsvorstehers.

Nach nur kurzer Verschnaufpause folgte der Bundestagswahlkampf, der wiederum viel Zeit und Energie beanspruchte.

Nach den Rechenschaftsberichten von Ortsbeiratsfraktion und Vorstand folgte der Bericht der beiden Revisoren, die schließlich den Antrag auf Entlastung des bisherigen Vorstands stellten. Diesem Antrag folgte die Versammlung mit breiter Mehrheit ohne Gegenstimmen.

 

An dieser Stelle überraschte ein weiterer Gast die Versammlung – es war Oberbürgermeister a.D. Achim Exner, der eigens nach Erbenheim gekommen war, um die beiden anwesenden Jubilare für ihre langjährige Zugehörigkeit zur Partei zu ehren. Es waren dies Günter Göbel und Karl-Heinz Reinhold, die beide im Jahr 1961 in die SPD eingetreten waren und ihr seitdem die Treue halten. Hierfür gab es Urkunde und Nadel, die ihnen Achim Exner, verbunden mit einigen Ausführungen zur damaligen und heutigen politischen Situation, überreichte.

 

Im Anschluss widmete man sich den verbleibenden Tagesordnungspunkten, vor allem der Neuwahl des Vorstands.

Im Amt der Vorsitzenden einstimmig bestätigt wurde Ingeborg Groebel. Michaela Glück (bis dato Schriftführerin) und Haydar Akca (der abermals für diese Position kandidierte) wurden mit großer Mehrheit zu ihren Stellvertreter*innen gekürt. Ebenfalls einstimmig wurde Detlev Maurer in Abwesenheit zum Kassierer gewählt. Die Position der Schriftführung konnte nicht nachbesetzt werden, jedoch erklärte sich Michaela Glück bereit, auch weiterhin das Protokoll bei Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlungen zu führen. Einstimmig per Akklamation wurden – wie schon in der Vergangenheit – August Quint und Horst Müller zu Revisoren bestimmt.

Als Beisitzer bestätigt wurde Torsten Faller und Dietmar Lipfert; neu in diese Position wurden Marius Koch und Andreas Lendle gewählt. Zwei der bisherigen Beisitzer, Ernst Schauß und Ursula Göttert, traten nicht noch einmal an. Ihnen an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für viele Jahre der treuen und engagierten Arbeit für die SPD Erbenheim.

Zu Delegierten für Jahreshauptversammlung und weitere Parteitage des Unterbezirks wurden (in alphabetischer Reihenfolge) bestimmt: Haydar Akca, Inge Groebel, Marius Koch und Andreas Lendle. Torsten Faller, Michaela Glück und Wilfried Koch wurden zu Ersatzdelegierten bestimmt.

Dem Beirat der SPD Wiesbaden (dem höchsten Gremium zwischen Parteitagen) gehören zukünftig seitens des Erbenheimer Ortsvereins Inge Groebel und Michaela Glück an.

Alle somit gewählten Vorstandsmitglieder nahmen die Wahl an und bedankten sich für das ihnen entgegengebrachte Vertrauen. Die alte und neue Vorsitzende dankte allen Anwesenden für die Arbeit der vergangenen Jahre und freute sich auf die nächste Wahlperiode in der Erbenheimer SPD: Es stimme sie zuversichtlich, dass einige junge Menschen den Weg zur Parteiarbeit auf Ortsebene gefunden haben.

Inge Groebel,

September 2021